Geschichte des Rennens

2018 findet nun schon die 21. Mitteldeutsche Querfeldeinserie statt. Begonnen hatte alles 1998 durch die Initiative des sächsischen Radsporturgesteins Hans Bergert aus Hohenstein-Ernstthal. Hans organisierte damals eine kleine Serie rund um seine Heimatstadt, um den eigentlich in Ostdeutschland traditionellen, aber zum damaligen Zeitpunkt fast gestorben Querfeldeinsport wieder zu beleben. Mit der Zeit wurde die Serie immer populärer und neben den mitteldeutschen Radsportenthusiasten interessierten sich auch immer mehr Freunde dieser Radsportart aus den angrenzenden Bundesländern. 2004 stieg als Koorganisator Winfried Kreis vom Weißenfelser Radverein „White Rock“ ein und 2006 folgte ihm Michael Schurig vom 1.RC Jena mit der Übernahme der Ergebniserstellung sowie seit 2011 auch mit der Erstellung und Führung der cupeigenen Internetseite. 2017 kam mit Biehler als Hauptsponsor ein renommierter Sportbekleidungshersteller aus der Region der Serie an Bord. Hans Bergert zog sich nach und nach aus der Organisation zurück und freut sich heute, dass die „Jungspunde“ seine Serie mit seinen Maximen fortführen und weiter ausbauen. Dennoch ist Hans der Serie nicht ganz verloren gegangen, den bei dem ein oder anderen Rennen ist er noch als fachkundiger Sprecher zu erleben.
Die Serie selbst sieht sich als gute Serie für den mitteldeutschen Raum, aber nicht als Konkurrenz zur großen Schwesterserie „Deutschlandcup“. Vielmehr möchte man mit der Serie den Querfeldeinsport in der Region fördern und vor allem Fahrern der Region eine preisgünstige und ortsnahe Alternative anbieten.
In den letzten Jahren wurde dazu die Serie immer professioneller. Neben der eigenen Internetpräsenz der Serie, wo immer aktuell die Ergebnisse der einzelnen Läufe veröffentlicht sowie die Gesamtwertung für jeden Teilnehmer und Interessierten geführt wird, arbeitet man auch im Hintergrund unter den Veranstaltern an der Verbesserung des Reglements sowie der Organisation der einzelnen Veranstaltungen. In diesem Jahr wird die Serie weiter vereinheitlich auftreten. Hauptsponsor Biehler stellt dazu den Veranstaltern entsprechende Plakate zur Bewerbung der einzelnen Rennen zur Verfügung und im Bereich der Ausschreibungen sind die einzelnen Läufe auch besser als Bestandteil der Serie erkennbar. Mittlerweile umfasst die Serie zwischen  6 und 8 Läufen, bei deren Umfang es auch bleiben soll. Mit dieser Anzahl an Läufen bleibt die Serie für die Teilnehmer übersichtlich und die Teilnahmemöglichkeit übersteigt für die Sportler auch nicht das „Grenzenlose“.
In diesem Jahr rechnen die Veranstalter wieder mit mehr als 500 Teilnehmern und einer weiteren Zunahme der Zuschauerzahlen. Sicher wird man hierzulande nicht bei 10- bis 15000 Zuschauer wie bei einfachen Crossrennen in den Beneluxstaaten kommen, aber von einer weiteren Popularisierung dürfen die Veranstalter dennoch träumen.
Wir heißen Euch recht herzlich willkommen
!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.